Tag 51 (BB12)

Tag 51 (BB12)

ab 0 Uhr

Zur Geburtstagsparty schien es dem Neuzugang Dennis etwas besser gegangen zu sein. Mit Schal um den Hals konnte er zumindest etwas Feiern und fand auch wieder zu einem Lächeln zurück. Mit Knabbereien gab es eine Fragerunde, zur Hilfe wurde das Spiel „Flaschendrehen“ genommen. Vor allem Dennis durfte Fragen stellen und wollte wissen,

  • Wie Alt jeder ist und musste zunächst erst einmal raten
  • Was die Bewohner alle Beruflich vor BigBrother getan haben sowie
  • Single- bzw. Beziehungsstatus

Während die abschließenden Statements liefen holten die Bewohner eine Schlafmaske und bereiteten sich mehr oder weniger auf die kommende Wochenaufgabe vor, die heute starten soll. Dabei sollten sie Gegenseitig ihre Hände und Arme ertasten und dem Richtigen Kandidaten zuordnen. Damit all das lockerer vonstattengeht, hatten einige den Schalk im Nacken sitzen und veräppelten sich gegenseitig, in dem sie dem Taster abwechselnd verschiedene Arme hinstreckten. Das muss man gesehen haben, um wirklich mit lachen zu können. Dennis hatte sichtlich seinen Spaß.

Ach ja, und Scharon durfte den Strafbereich verlassen, warum auch immer, aber sie saß mit in der Runde, als ich einschaltete.

War sie für dich zu kurz da draußen?

 11:50 Uhr

Neuauszug

Thomas verkündete am Morgen, dass er noch heute das Haus verlassen möchte. Die Truppe nimmt dies relativ gelassen, da er es schon tags zuvor ankündigte. Auch im Sprechzimmer muss er wohl schon mehrere Male nach seinen Koffer verlangt haben und stellte nun auch die Eieruhr in der Küche. Er freue sich auf Draußen und seine Familie, er habe alles im Container miterlebt und vor allem gelernt, dass das Leben nicht nur aus Arbeit besteht. Zukünftig möchte er all das umsetzen, was er durch die Teilnahme fürs Leben erfahren hat und somit einiges Nachholen.

 

Wochenaufgabe die X-te

Auch Sharon scheint der gelieferte Badeanzug nicht zu passen, Nippelblitzer und Tanga am Hinterteil sind nicht gerade prickelnd.

Bianca trommelte daraufhin alle Bewohner zusammen und verkündete, dass jeder der sich nicht ganz zeigen möchte, sich mit einem Handtuch bedecken darf, allerdings wird das abtasten dann zur Pflicht. Wie immer ein großes Durcheinander. Letztendlich wird abgestimmt, ob die Wochenaufgabe überhaupt angenommen werden soll. Endstand: 8 zu 3, somit war vorerst klar, keine WA!

Dennoch liefen die Diskussionen weiter und Atchi tat seine Meinung kund. Er würde die Herausforderung annehmen, könne die Mädels aber verstehen und enthält sich einer klaren Aussage.

Guido ist von den ständigen Ansagen genervt und möchte, wie auch Atchi und Christian, ein klares Ziel vom großen Bruder, welches aus dem Schreiben an die Bewohner nicht ganz klar herausgekommen sei.

Erneut im Sprechzimmer saßen dann Christian und Atchi und verlangten ein klares Ziel. BB nahm dies zur Kenntnis und nun warten erst einmal alle ab.

Mary würde selbst sich auch überwinden, dennoch sieht sie es nicht ein sich zum Affen zu machen, obwohl es am Ende keine Fehlversuche geben darf. „Das ist unmachbar“ meint sie.

Bianca regt sich ebenfalls über das Hin und Her einiger WG-ler auf, auf der einen Seiten würden sie, auf der anderen nicht. Davon fühlt sich insbesondere Natascha auf den Schlips getreten, heult und sucht sich Trost bei Thomas. Er stellt fest, dass sie es machen würde und sie es nun gut sein lassen soll. Mehr Gerede braucht derzeit kein Mensch, sie solle sich da jetzt nicht zu sehr herunterziehen lassen und bei ihrer Meinung bleiben.

 

 

20:12 Uhr

Nach weiteren Gesprächen im Sprechzimmer ist Thomas immer noch im Haus. Anscheinend wurden, laut seiner Aussagen, einige Denkanstöße gegeben und er tut sich nun schwer mit seiner Entscheidung. Er schenkte Guido sein Vertrauen, welcher heute selbst nicht gut drauf ist. Dennoch fanden die Männer zueinander. Gemeinsam mit Atchi reden sie über die Situation im Haus und was sie daraus mitnehmen werden.

Währenddessen erlauben sich Mary und Natascha einen Streich, in dem sie Christians Klamotten aus dem Bettkasten holen und auf sein Bett schmissen. Dieser fand das gar nicht so lustig, gab ihnen 5 Minuten Zeit. Ein ewiges Hin und Her, die Mädels wollen Schwung in die Bude bringen, doch niemand zieht so richtig mit. Mehrfach fiel das Wort „Pussys“, während Maria wenigstens langsam einlenkt, kann Natascha das alles gar nicht nachvollziehen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen