Adventskalender 14/2016: Auf dem Weihnachtsmarkt

Gestern verschlug es mich mit einer Freundin tatsächlich doch noch auf dem Weihnachtsmarkt. Selbst nicht mehr dran geglaubt und auch nicht richtig gewollt gönnte ich mir doch ein paar Stunden Auszeit bevor es ab Morgen wieder etwas heißer hergehen wird.

Doch wirklich abschalten war nicht, zu viel ist derzeit im Krankenlager eines Familienmitgliedes los, welches ich Morgen wieder für ein paar Wochen in die Ferne und neuen Klinik schicken muss.

Aber auch das Chaos in der Stadt tat ebenfalls sein übriges. Die Freundin schon gestresst bei ihrer Ankunft durch einen ewigen Stau versuchten wir uns einen Überblick über die Marktstände zu verschaffen. Doch war dieses Jahr ausnahmsweise kein wirkliches durchkommen möglich.

Unser Kerzenstand aus echtem Honigwachs musste natürlich sein, wenn auch nur kurz. Aber die verschiedenen Figuren die aus diesem besonderen Wachs gegossen waren, wären zu schön gewesen um sie anzuzünden, so blieb es nur beim schauen und dem einatmen des wunderbaren Duftes.

Pflichtprogramm war ebenfalls unsere Feuerwurst mit Kraut und weißer Soße in einem Art Baguettebrötchen. Dieses Jahr wieder super lecker und endlich auch wieder mit der nötigen Schärfe der Debrecziner ließen wir uns diese schmecken.

Der anschließende Glühwein hingegen war der Reinfall des Jahrhunderts und fast so kalt wie das Wetter des gestrigen Abends.

Der Nachtisch, eine Waffel mit Puderzucker und einer heißen Schokolade in einem nahegelegen Kaffee machten den gepanschten Wein jedoch wieder Wett.

Beide irgendwie neben der Spur erinnerten wir uns an frühere Tage, an welchem es sich noch wirklich lohnte auf den Christkindlmarkt zu gehen.
In einer Zeit als die Stadt mit mehr als nur ein paar Glühbirnen geschmückt war und der Weihnachtsmann nicht nur zu Nikolaus durch die Gassen schlich.

Voller Hoffnung war ich ursprünglich auf der Suche nach einem schönen Christbaumschmuck, entweder gab es nix oder wir so Kirre, dass der uns überhaupt nicht auffiel. Denn dieses Jahr werde ich meinen ersten eigenen Weihnachtsbaum im Wohnzimmer stehen haben und der soll natürlich dann dementsprechend besonders aussehen.
Wer weiß, vielleicht werde ich ja noch fündig, ansonsten wird der Dachboden (oder eben die Bühne, wie wir sie nennen) herhalten müssen.

Für meinen nächsten Besuch auf dem Markt sollte ich mir wahrscheinlich Kinder mitnehmen, denn deren leuchtenden Augen werden dann auch mein Herz wieder zum klingen bringen und mich in Weihnachtsstimmung versetzen. Mit Sicherheit wäre ich dann auch mit offeneren Augen durch die Gassen gezogen. Da werden wohl meine 4 Zwerge herhalten müssen 🙂

 

Wie geht es dir mit den Weihnachtsmärkten? Gehst Du überhaupt oder lebst du bereits das, was ich mir jedes Jahr vornehmen, nämlich erst gar nicht hin zu gehen?

 

 

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen