Das Promi-BigBrother-Resümee

14 Tage Dauer Fernsehen.
14 Tage lang weniger Schlaf als sonst.
14 Tage Berichterstattung vom Geschehen im einstigen Container und jetzigen WG-Haus.

Nervenaufreibend, nicht nur für eingefleischte Fans, sondern mit Sicherheit auch für so manch Leser dieser Seite. Doch ich kann versprechen, mit dem Ende der Sendung wird es auch hier wieder bunter und vor allem Vielfältiger.

Wir erlebten insgesamt 13 A,B,C bis Z-Promis, welche ihren Namen alle Ehren machen wollten. Ob Party im Mallorcastil oder gekleidet in Tierkostümen. Streitereien bis zum Rauswurf und den hintersten Ecken der Kanalisation. Es wurde geschäkert, geliebt und auch mal wieder blank gezogen. Die Protagonisten ließen auch in diesem Jahr wirklich nichts aus.

Grund genug um heute abschließend noch einmal einige Revue passieren zu lassen in der Reihenfolge der Auszüge.

 

Edona James

Sie wollte Anerkennung, Verstanden werden und wahrscheinlich ihre schlimme Vergangenheit irgendwie bewältigen. Doch genau dies alles wurde zu ihrem Verhängnis.

Ab Tag 1 schon fand sie kaum gute Worte an ihren Mitstreitern. Zunächst schoss sie sich auf Jessica ein, nachdem diese sich für Edonas Leben als Mann und ihre operierte Vagina interessierte wurde es alles andere als schön. Dazwischen traf es dann alle anderen und letztlich die 64-Jährige Isa Jank auf die scharf geschossen wurde. Damit machte sich die Blondine selbst das Leben schwer und flog nach ihrem Ausraster gegenüber Isa sogar aus dem Projekt.
Still und leise setzte sich hier der große Bruder durch und zeigte am Abend nur eine kurze Version der Beleidigungen seitens Edonas.
Direkt nach ihrem unfreiwilligen Auszug haben Bildreporter gefilmt, wie sich James an einer Tankstelle mit Sekt einkleidete, als ob es nichts wichtigeres gebe.

Ca. eine Woche später erfuhr ich im Kreise meiner Bekannten, dass angeblich darüber gemunkelt wird Edona wieder ins Haus zu schicken, da die Quoten sanken und es im allgemeinen recht ruhig geworden war.
Meine Ungläubigkeit darüber siegte jedoch mit der Meldung vor wenigen Tagen, dass Edona noch nicht einmal weder der Finalshow noch der Aftershowparty beiwohnen durfte.

Christine Zierl

Vielen eher bekannt aus „Eis am Stiel“ als Dolly Dollar. Obwohl die bayrische Frohnatur nicht mehr so genannt werden wollte, setzte sich denn ihr Künstlername durch. Immer ein Lächeln auf den Lippen, immer spritzig und fit scheinend. Mit ihren Beautymasken sorgte sie fast regelmäßig für Stimmung. Aber auch in Sachen Party war sie stet vorne mit dabei. Sonst erlebe man die 54-Jährig eher ruhig und gechillt. Womöglich der Grund für ihren Auszug.

Stephen Dürr

Noch heute optisch ein Sonnyboy. Stets schien er ruhig und besonnen. Schaffte es sogar Edona anfangs zu bespaßen bzw. zu überraschen. Seine Nächtlichen Bilderrätsel aus selbst gedrehten Zigaretten sowie den dazugehörigen Streichhölzern versetzte er die ganz Truppe in Staunen. Bis Dato scheint die Aktion noch nicht aufgelöst.

Robin Bade

Er war der Ersatz für Edona James, doch fand er nie wirklich in die Gemeinschaft. Ob die vier verlorenen Duelle gegen Musiker Joachim Witt oder seine Diskussionsfreudigkeit gegenüber der Gruppe sowie seine Vergangenheit, welche ihn einzuholen drohte, schossen ihn förmlich ins Aus. Dabei meinte er es nur gut. Insbesondere am Anfang war es seine Mission die Truppe mit Spaß aufzupäppeln was ihm jedoch deutlich Misslang.

Prinz Marcus von Anhalt

Ein gestandener Mann mit einer sehr bewegenden Vergangenheit machte aus selbiger auch im Haus keinen Hehl. Recht Sympathisch zog er bereits anfangs alle Register. Machte sogar vor der freizügigen Jessica nicht halt, küsste und tatschte was das Zeugs hielt. Geschichten als Zuhälter, von und über die Geissens sowie aus dem Gefängnis berichtete er völlig offen und frei. Damit zog er nicht nur seine Mitstreiter sondern auch uns Zuschauer oftmals in den Bann. Lediglich auf den letzten Metern verlor er langsam die Lust an dem Projekt und wurde wieder zu dem, was wir uns alle wohl vorstellten, zum Prollprinzen.

Isa Jank

Wohl inzwischen besser bekannt als die „Fledermaus“ eckte sie bereits am ersten Tag mit den anderen Bewohnern an. Überheblich, Bestimmend, Besserwisserisch hieß es insbesondere bei Mario Basler und Ben Tewaag. Beide ließen kaum ein gutes Haar an ihr, lediglich im Vollrausch nach der Kostümparty erlangte die imaginäre Frau Batmans einen höheren Status. Als cool wurde sie bezeichnet und gefeiert. Leider reichte dies alles für die 64-Jährige nicht bis ins Finale.

Joachim Witt

Er gehörte ebenfalls zu den Stillen im Haus. Introvertiert in seiner eigenen Mitte bleibend bracht er meist erst im Sprechzimmer sein Schweigen und teilte dort kräftig aus. Ob Dollys Art die ihn nervte oder das gequake im Kanal der Damen, nie hatte er den Mumm es offen auszusprechen, außer eben im stillen Kämmerchen des großen Bruders.
Großen Respekt holte er sich jedoch dafür in den Duellen, welche er allesamt (bis auf sein letztes auf dem Tandem) für sich und sein entschied.

Frank Stäbler

Der junge Olympia-Ringer betrat das Haus mit einer Fußverletzung, doch schlug er sich über den ganzen Zeitraum wacker. Zunächst recht sympathisch wirkend war er für jeden Spaß zu haben. Für Furore sorgte er dabei ständig in Bezug auf Jessica. Mit ihr verstand er sich von Anfang an und zeigte dies so offensichtlich, dass die Medien sogar von einer neuen Liebe sprachen. Ganz so gut kam dies allerdings nicht an, da der Jungspund bereits seit 10 Jahren liiert und in kürze heiraten will, wurde viel Spekuliert. Doch glücklicherweise kennt seine Freundin ihn gut und nahm ihm seine Schandtaten im Haus nicht übel.
Gegen Schluss hin verlor er allerdings etwas an Sympathie, als Mitläufer deklariert wurde sein Stand bei den Fans immer wackliger.

Jessica Paszka

Jung, hübsch und Sexy zeigte die 26-Jährige alles was sie hat. Ob blanke Brüste im Sonnenschein oder unter der Dusche, für nichts war sie sich zu Schade. Als Wanderpokal verschaffte sie jedem Mann unter 50 kleinere heiße Erlebnisse und verführte den Ein und Anderen zu so manch Poklatschern, Küsschen sowie Schlüpfrige Gespräche über Paprika und Chilli mit Dip.

Was wir nicht zu sehen bekamen war ihr unfreiwilliger Aufenthalt in der Toilette, wobei sich die Türe nicht mehr öffnen wollte und ein BB-Mitarbeiter eingreifen und sie schließlich daraus befreien musste.

Natascha Ochsenknecht

Sie war die Muddi im ganzen Haus. Eher Ruhig, aber dennoch bestimmt. Sie war es, die Cathy Mut machte oder Jessica die Leviten las. Stets brachte sie trocken ihre Meinung zu Tage wann sie dies für richtig hielt. Aber auch in Sachen Party konnte sie sich sehen lassen. Insbesondere zur Mallorcafeier unterstütze sie tänzerisch ihren Kumpel Mario zu „Hyper Hyper“.

Mario Basler

Bis auf einzelne Anekdoten ging es bei dem Ex-Fußballer eher weniger um Sport. Dafür fand der Kettenraucher einen guten Freund in Ben Tewaag. Zusammen wurden sie zu Anführer der gesamten WG. Wer sich ihnen in den Weg stellte hatte mit harten Konsequenzen zu rechnen. Doch in Feierlichkeiten ließ Basler sich ebenfalls nicht Lumpen und verhalt Scooter mit ihrem „Hyper Hyper“ zu einem Comeback der 90er. H.P: Basler wurde somit geboren.

Cathy Lugner

Emotionen pur bei der 26-Jährigen Millionärsgattin. Zuerst das Interview ihres Mannes, welcher sie auch direkt im Kanal besuchte, ihre Beichte um die Schwere Zeit und der fehlenden Anerkennung sowie ihre Aufregung am Finaltag zeigte sie uns ihr wahres Gesicht. Sie war eine der normalwirkensten Kandidatin in diesem Jahr. Leider verfehlte sie nur knapp den Sieg, doch wird sie mit Sicherheit die Siegerin der Herzen bleiben.

Ben Tewaag

Nie glaubte er überhaupt so weit kommen zu können. Noch wenige Tage vor dem Finale wollte er sogar das Projekt freiwillig aufgeben. Seine Freunde verraten und somit Nominieren zu müssen machten den Produzenten das Leben dort zur Holle. Selbst mit Best-Body Mario legte er sich deshalb an, ließ sich dennoch von ihm überreden und blieb, was schließlich auch zum Sieg führte.

Verdient gewonnen oder nicht liegt im Auge des Betrachters, dennoch Herzlichen Glückwunsch!

 

Trotz ruhiger Phasen war auch in diesem Jahr wieder für jeden etwas dabei. Ein Leben unter Dauerbeobachtung, teilweisem sehr wenig Essen und kaum Schlaf, dazu Duelle die es in sich haben, Verrat und Liebe, nichts liegt so nah beieinander wie in dieser Show.

Doch was brachten dies Tortouren unseren Protagonisten wirklich? Das wird die nächste Zeit zeigen, schließlich wurde bereits bekannt, dass zumindest Jessica durch ihre Teilnahme bis zum Ende des Jahres ausgebucht sein wird.

Ich werde auch für dich am Ball bleiben und Bericht erstatten.
Ansonsten schließe ich mich mit großer Freude und ähnlichen Worten Big Brother an und verbleibe mit dem Versprechen:

„Vertraue, ich kommen wieder! Im nächsten Jahr wenn Big Brother wieder seine Pforten öffnet!“

 

 

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen